Erlebnisbauernhof Graue Presse in Radebeul

Der Weinbau im Radebeuler Elbtal zog sich einst bis weit hinters Spitzhaus hinauf. In Wahnsdorf erinnert ein Straßenname daran: Der Graue Presse-Weg. Namensgeber ist der Bauernhof von Ronny Kullmann, in Familienbesitz seit 1848.
Früher war hier das Weingut Graue Presse. Seine große Spindelpresse steht heute in der Hoflößnitz.
Von der damaligen Bedeutung zeugt die Bruchsteinmauer, die das Grundstück zur Straße hin abschließt. Zwei mächtige Linden flankieren die Toreinfahrt. Dahinter tut sich eine Aufffahrtallee auf. Auf den Wiesen links und rechts stehen uralte Obstbäume.

Das Hofgut Graue Presse ist heute ein Erlebnisbauernhof. Geführt wird er von der Lebensgefährtin des Hofbesitzers Juliane Kranz. Ihr zur Seite steht die Sozialpädagogin Franziska Schäfer. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass Kinder erleben können, was ein Bauernhof ist, den die meisten nur aus Bilderbüchern kennen. Doch auch Alten, vor allem Demenzkranken helfen die beiden. Denn bei der Berührung mit einer Ziege, einem Schaf oder einem Huhn kommen viele verschüttete Erinnerungen wieder.

Kommen Sie mit. Folgen Sie mir bei einem Besuch beim Wachhund Tobi, einem waschechten Hovaward, einem buntscheckigen Esel, der wie ein tierischer Clown aussieht, bei Ponys und Pferden, wolligen Schweinen und drolligen Schafen.